Luck Devil’s Beagles Mitglied im Beagleclub Deutschland e.V. angeschlossen an VDH, FCI, JGHV Copyright © 2014 Anika Knappe	Dies ist die Website der “Luck Devil’s Beagles”, eine reine Hobbyzucht. Alle Inhalte sind ausschließlich privater Natur. Schenkenberger Str. 43 17291 Prenzlau	e-mail: barcle@web.de		Tel: 03984 7180921 Home Über Uns News Kontakt unsere Beagle Welpen Nachzucht Der Beagle Gesundheit Shows Galerie Links
Der Beagle Grundlegendes zur Rasse
Allgemeines Erscheinungsbild  Der Beagle ist laut Standard "ein robuster, kompakter Hund, vermittelt den Eindruck von Qualität, ohne grob zu wirken". Sein Haarkleid ist kurz, dicht und wetterbeständig (Stockhaar) und kann jede anerkannte Houndfarbe haben (Ausnahme Leberbraun). Die einzige Bedingung ist die weiße Rutenspitze. Die Größe des Beagles soll zwischen 33 und 40 cm betragen, das Gewicht ist nicht festgelegt, liegt aber erfahrungsgemäß zwischen 10 und 18 kg.
Charakter  Im Rassestandard sind das Wesen und das Temperament des Beagles wie folgt festgelegt: "Ein fröhlicher Hund, dessen wesentliche Bestimmung es ist zu jagen, vornehmlich Hasen, indem er der Fährte folgt, unerschrocken, äußerst lebhaft, mit Zähigkeit und Zielstrebigkeit. Aufgeweckt, intelligent und von ausgeglichenem Wesen. Liebenswürdig und aufgeweckt, ohne Anzeichen von Angriffslust oder Ängstlichkeit." Dem ist im Prinzip nichts weiter zuzufügen, alle wesentlichen Eigenschaften sind erwähnt, es fehlen lediglich die Verfressenheit und der Dickschädel. Des weiteren sind Beagle ursprünglich selbständig (ohne direkten Kontakt zum Jäger) jagende Hunde. Diese Selbständigkeit stellen sie dann auch täglich unter Beweis, wenn sie ihrer Nase folgen und die Ohren auf Durchzug stellen, sowie einen Befehl nicht prompt ausführen, sondern erstmal abwarten, ob es denn wirklich sein muss, sich z.B. in dieses eklig nasse Gras zu legen. Auch die Bezeichnung "aufgeweckt" wird im Standard nicht umsonst zweimal erwähnt; diese Hunde sind absolut neugierig und müssen wortwörtlich ihre Nase überall rein stecken. Entsprechend ihres Meutehund-Wesens sind Beagle überaus gesellig und bleiben ungern lange allein.                      
Der Beagle ist geeignet für ...    ...alle aktiven Menschen, die sich gerne und viel draußen aufhalten und bewegen und bereit sind, seinen Ansprüchen gerecht zu werden. Wird er körperlich und geistig ausgelastet, passt er sich jeder Lebenssituation an, sei es bei einer alleinstehenden Person oder einer Großfamilie, Hauptsache er ist mit von der Partie.  
Haltung     Eines möchte ich gleich zu Anfang betonen: eine Haltung im Zwinger ist ausgeschlossen, der Beagle braucht 100%igen Familienanschluss.  Ich vertrete auch die Ansicht,dass der Beagle schon gewisse Ansprüche an eine artgerechte Haltung stellt und nicht unbedingt ein Anfängerhund ist (was letztendlich an der Einstellung des frischgebackenen Beaglebesitzers liegt). Dem Ersthundbesitzer empfehle ich, mit seinem Beagle eine Welpengruppe und anschließend die Hundeschule zu besuchen. Ein gut erzogener Beagle ist schon eine Herausforderung und erfordert ein bestimmtes Maß an Kenntnissen und Erfahrung. Was seine Erziehung angeht, so spricht für den Beagle seine schnelle Auffassungsgabe und seine Affinität zu Futter jeder Art verbunden mit der Neugier und einer großen Begeisterungsfähigkeit, er ist also prinzipiell leicht zu motivieren. Schwierig wird es durch seinen Jagdtrieb, dem Dickkopf und der Tatsache, dass er sich meist leicht ablenken lässt, frei nach dem Motto: das da hinten ist ja viel interessanter. Und auch wenn die Rasse als sehr verträglich gilt, sozialisiert sich auch ein Beagle nicht von alleine. Als Hund ist er ein Rudeltier, das wissen will, wo sein Platz in der Hierarchie ist. Behauptet sich der Mensch nicht als Rudelführer, so bleibt auch einem friedlichen und liebenswerten Beagle nichts weiter übrig, als die Chefrolle zu übernehmen und für Ordnung zu sorgen.  Ein anderer wichtiger Aspekt in der Beaglehaltung ist die Bewegung, die er nicht genug kriegen kann, bei jedem Wetter. Er ist dabei offen für alles: normales Spazieren gehen, laufen am Rad, Begleiter beim Joggen oder Skaten, sowie toben und spielen. Hauptsache viel Abwechslung.  Hat er ausreichend Beschäftigung und Bewegung sind die Wohnverhältnisse absolut nebensächlich, man merkt ihn in den eigenen vier Wänden fast gar nicht, es sei denn es tut sich was in der Küche.  Sein Fell ist problemlos sauber zu halten, muss aber regelmäßig (im Fellwechsel täglich) gebürstet werden, will man nicht überall Hundehaare haben. Auch dunkle Kleidung ist schnell von einem Haarfilm bedeckt. Die Pflege mit einer Gumminoppenbürste entfernt aber nicht nur tote Haare, sondern auch Schmutz und Staub, so dass es sich erübrigt, einen Beagle zu baden, es sei denn er hat sich selbst parfümiert.  Was die Gesundheit betrifft, so sind Beagle robuste und unempfindliche Hunde. Regelmäßige Impfungen und Wurmkuren, sowie die Kontrolle von Ohren, Zähnen und Krallen sind ja selbstverständlich.  Ein Wort noch zum Futter: es hat nichts mit Tierliebe zu tun, seinen Hund mit "Leckereien" voll zustopfen. Ein zur Schlummerrolle mutierter Beagle ist einfach nur eine arme Kreatur.  
Der Beagle